viabild Medienproduktion

Und – cut!

viabild investiert in perfektes Finishing und Hi-Tech-Schneidetechnologie


Qualität, Flexibilität und Innovation stehen auf Thomas Weglers Prioritäten­liste ganz weit oben. Und weil der Geschäftsführer der viabild GmbH weiß, dass Gutes immer noch ein entscheidendes Quäntchen besser gemacht werden kann, haben er und sein Team



das Unternehmen abermals vergrößert und die Prozesse abermals optimiert.


Bisher standen den Kölnern rund 1.750 Quadratmeter Fläche in ihrem Firmensitz im Stadtteil Ossendorf zur Verfügung. Hier entstehen unter anderem die gestochen scharfen Großformate im Superwide-Format von bis zu fünf Metern, für die viabild bekannt ist. Hier war auch bislang die Stoffkonfektion zuhause, die für Zuschnitt, Konfektion und Veredelung der Drucke sorgte. Nun ist das Finishing-Team in eine Halle in der unmittelbaren Nachbarschaft des Firmensitzes gezogen. Auf 500 Quadratmetern verleihen zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Stoffdrucken durch Zuschneiden und Nähen jetzt den letzten Schliff. Den Näherinnen steht in der neuen Halle ein großzügiger Arbeitsbereich mit modernen Nähmaschinen zur Verfügung. Gleich daneben bieten die neuen, von viabild eigens konstruierten, extraleichten und -stabilen modularen Tischsysteme optimale Bedingungen auf bis zu 5,00 x 15,00 Metern Arbeitsfläche.


Den wohl gewichtigsten Grund für die Expansion findet man im hinteren Bereich der neuen Halle: viabild investierte in eine wohl einzigartige Hi-Tech-Schneidetechnologie. Über dem 3,50 x 4,00 Meter großen Schneide­tisch mit Unterdruck-Materialfixierung bildet ein EDV-gesteuerter Laserprojektor die Schnittflächen in perfekter Maßhaltigkeit auf dem Material ab, was vor dem eigentlichen, ebenfalls automatisierten Schneidevorgang in kür­zester Zeit eine optimale Positionierung ermöglicht, ohne Messpunkte aufs Material drucken zu müssen. Die Systemsteuerung, die eigens von viabild in Zusammenarbeit mit dem Hersteller programmiert wurde, berücksich­tigt das jeweils gewünschte Rahmenmaß sowie die erforderlichen Zugaben in Abhängigkeit von Materialart, Größe, Form und gewünschter Kantenver­edelung. Ob Dynajet oder Poly 200, Kreise oder Winkel, Längen von 20 Zentimetern oder 18 Metern, Gummilippe oder Hohlsaum gefragt sind – die Anlage berechnet, was zu tun ist und schneidet das Material rasend schnell sowie mit einer Präzision von weniger als einem Millimeter zu.


„Mit unserer neuen computergestützten Schneidetechnologie bieten wir den Kunden noch mehr Präzision, eine noch höhere Flexibilität und eine äußerst zeitnahe Verarbeitung“, freut sich Thomas Wegler. Wie wichtig den Kölnern das Thema Qualitätssicherung ist, unterstreicht Europas größter Mess­rahmen, den Wegler ebenfalls in der neuen Halle errichtet hat. „Hier können wir jeden Rahmen simulieren und jedes Maß bis zu 3,25 x 7,00 Meter hochpräzise testen“, erläutert der Geschäftsführer.


Weitere Informationen zu viabild und zu seinen Angeboten findet man im Internet unter www.viabild.de oder vor Ort in der Von-Hünefeld-Straße 39 in Köln-Ossendorf.

Suche