viabild Medienproduktion

Viabild nimmt automatische Schneidemaschine für 5-Meter-Drucke in Betrieb

Großdrucke werden noch exakter, materialschonender und flexibler zugeschnitten – Konfektion bei viabild verdoppelt


Als gefragter Spezialist für komplexe Aufträge im Messe- und Ladenbau setzt viabild auf modernste Maschinentechnologie. Jetzt haben die Kölner Profis für großformatigen Digitaldruck eine automatische Schneidemaschine in Betrieb genommen, die fünf Meter breite Drucke exakt und materialschonend schneidet.

Zum Shop

„Gerade im Messebau wünschen sich die Kunden immer größere Drucke – und zwar möglichst nahtfrei aus einem Stück. Da sprechen wir schnell mal von Dimensionen wie 5 mal 60 Meter“, sagt viabild Geschäftsführer Thomas Wegler. „Beim Drucken selbst sind wir mit unserem modernen Druckerpark schon erstklassig aufgestellt. Durch den neuen Premium-Schneidetisch machen wir jetzt auch beim Konfektionieren einen großen Sprung. Unsere Kunden erhalten noch höhere Qualität, und zwar sowohl was die Genauigkeit als auch die Materialschonung angeht.“ Hinzu kommt: Die computergesteuerte Schneidemaschine arbeitet schneller, als es selbst die erfahrensten viabild-Profis per Handarbeit könnten. Damit gewinnen Kunden auch bei der Terminplanung ihrer Projekte wichtigen Spielraum hinzu.

Top-Qualität und Flexibilität sind für Thomas Wegler die entscheidenden Vorzüge, die Kunden an viabild schätzen. „Je größer die Drucke, umso rarer sind die Spezialisten, die so etwas von A bis Z darstellen können. Manche Wettbewerber beschränken sich auf das Drucken von Massenjobs. Doch bei der Konfektionierung trennt sich die Spreu vom Weizen. Maschinelle Lösungen wie unsere sind im 5-Meter-Bereich dünn gesät. Gerade hier erwarten unsere Kunden Höchstleistung, und darüber entscheidet sich beispielsweise im anspruchsvollen Messebau der Wettbewerb“, unterstreicht Thomas Wegler.

Neue Schneidemaschine

Der „Premiumcut“ des renommierten Maschinenbauers bullmer befördert die Drucke knickfrei mit einer Genauigkeit von 0,1 Millimeter über den Arbeitstisch und schneidet sie zu. Dabei werden die Textildrucke mit einem leichten Vakuum an die Tischoberfläche gesaugt und liegen absolut plan. Alle Schnittparameter sind programmierbar, der automatische Vorschub positioniert die Drucke exakt. „Die Maschine kann die Stücke mehrfach vorschieben und weiß immer genau, wo und wie lang sie geschnitten hat“, erklärt Wegler. Der Schneidkopf bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von bis zu 120 Metern pro Minute über das Material und erreicht dabei Beschleunigungen bis zum Zweifachen der Erdbeschleunigung. Im praktischen Betrieb hat der als Tüftler bekannte Geschäftsführer bereits interessante Ansätze zur Weiterentwicklung der Maschine ausgemacht: Die Auf- und Abrolltechnik wird noch weiter verfeinert, Fußschalter erleichtern die Bedienung von jeder Seite des Schneidetischs und selbst eine Sprachsteuerung der gesamten Anlage ist für Wegler eine realistische Option.

Die neue Maschine ist Herzstück der neuen Konfektion, die viabild kürzlich an einem zweiten Standort nahe dem modernen Firmensitz in Köln-Ossendorf eröffnet hat. Mit zwei Hallen à 1.000 Quadratmetern hat das Unternehmen seine Kapazität für die Konfektionierung – also Schneiden, Annähen der Keder, Verpacken und Versand von Großdrucken – mehr als verdoppelt. Alle Tätigkeiten erfolgen eng verzahnt. „Wir wollen immer zuverlässiger werden. Die neuen Kapazitäten ermöglichen uns, Kunden noch flexibler und passgenauer zu versorgen“, so Thomas Wegler.

Wer erfahren will, wie umfangreich das Angebotsspektrum von viabild ist, wählt im Web www.viabild.de oder vereinbart unter 0221 310 00 58 einen persönlichen Termin in der Von-Hünefeld-Straße 39 in 50829 Köln.


Suche